• Wiesenpflanzen
– Alpenpflanzen
– Wiesenbau
– Vegetationsökologie
Glossar
 

Krautige Wiesenpflanzen

Einjährige Arten. Gewächse, die während eines Jahres keimen, blühen, fruchten und absterben; sie überleben als Samen (Diasporen). Sommer-Einjährige (Sommerannuelle) keimen im Frühling; anschliessend blühen und fruchten sie und überwintern als Samen, z. B. Klappertopf, Alexandriner-Klee. Winter-Einjährige (Winterannuelle) keimen meistens im Spätsommer, bilden eine Rosette (Gräser bestocken), überwintern als Jungpflanze, blühen und fruchten im darauffolgenden Frühling und Sommer, z. B. Hirtentäschchen, Weiche Trespe.

Zweijährige Arten. Sie entwickeln sich im ersten Jahr vegetativ, bilden oft eine Jugendrosette, schieben im zweiten Jahr einen Stängel, blühen, fruchten und sterben ab, z. B. Gewöhnliche Kratzdistel, Wiesen-Pippau.

Mehrjährige Arten. Sie haben einen ähnlichen, jedoch meist mehrjährigen Lebenszyklus, der mit dem Blühen und Fruchten abgeschlossen wird, z. B. Hirschheil.

Ausdauernde Arten (Stauden i.e.S.). Sie blühen und fruchten während mehreren bis vielen Jahren; jährlich sterben die oberirdischen Teile ab; jedes Frühjahr spriessen aus Knospen unterirdischer Sprossorgane (Erdsprosse, Rhizome, Kriechtriebe, Zwiebeln, Knollen) frische Triebe, z. B. Blacken, Löwenzahn, viele Grasarten; diese Arten werden auch als Erdpflanzen (Geophyten) bezeichnet.

Mehr Information finden Sie in unseren Produkten über Wiesenpflanzen.

 
©wiesenpflanzen.ch / ©alpenpflanzen.ch
  Impressum